Doceri mit speziellem Eingabestift (GoodPoint Stylus)

Der GoodPoint Stylus (in Deutschland erhältlich über die Firma Kindermann) ist ein spezieller Eingabestift für die Software Doceri. Das besondere an diesem Stift ist, dass man im Zusammengang mit der Doceri Software die Hand einfach auf dem Display ablegen kann, ohne das der Handballen versehentlich Striche malt. Weitere Zusatzfunktonen sind ein Radiergummi auf der Rückseite und bestimmte Mausfunktionen, wenn ein Desktioprechner gesteuert wird.

Leider funktionieren diese Sonderfunktionen nicht, wenn das Bild über Apple Tv an den Beamer oder Monitor übertragen wird, weil bei der Aktivierung von "Air Play" die Kopfhörerbuchse stillgelegt wird, welche der Stift aber technisch nutzt.

Um die Funktionen des Stiftes nutzen zu können, gibt es jetzt im Unterricht zwei Möglichkeiten:

Entweder, man verbindet das iPad direkt mit dem Beamer oder Monitor via HDMI oder VGA (Adapter zum Dockconnector erforderlich), oder man nutzt die Möglichkeit der Desktopsoftware Doceri, die auf jedem Computer installiert werden kann. Da der Computer dann direkt mit dem Beamer verbunden ist, kann auf die Airplay-Verbindung und das Apple TV verzichtet werden. Dennoch kann man sich frei im Raum mit dem iPad bewegen, da die Verbindung zwischen iPad und Computer mittels Wlan realisiert wird.

Mit dieser Methode lässt sich sowohl die Whiteboardfunktion als auch eine Fernsteuerung des Computers darstellen.

Das dürfte insbesondere für Schulen interessant sein, die nur über ältere VGA-Beamer verfügen, an denen ein PC angeschlossen ist. Der finanzielle Aufwand für die Whiteboardfunkion des iPad beschränkt sich dann auf das iPad selbst, ggf. den Stift und die Desktopsoftware von Doceri, somit kann man von Kosten um die 600 Euro ausgehen.

Der GoodPoint arbeitet mit einer Technik, die diesen Schutz überflüssig macht und die Hand überall beim Schreiben auf dem Display abgelegt werden kann. Dies erleichtert das Schreiben und die Bedienung. Der Stift wird mit einem Kabel im Kopfhörereingang gesteckt und kann somit offensichtlich die Informationen des Stiftes anders verarbeiten. Als Zusatzfunktion hat die hintere Seite des Stiftes die Funktion eines Radiergummies, ohne dass dabei in der Software die Funktion angeklickt werden muss, wie es sonst bei normalen kapazitiven Stiften nötig ist. Weitere Zusatzfunktionen (Rechtsklick) gibt es im Zusammenhang mit der Desktop Software, mit der ein PC oder Mac fernbedient werden kann.

 

Beim Schreiben muss man etwas mehr drücken, als bei einem guten kapazitiven Stift, die Spitze ist etwas kleiner und man kann vor allem kleinere Schriften / Zeichnungen etwas genauer anfertigen, wei die Stelle, an der man gerade schreibt nicht so stark verdeckt ist.

 

Vor allem beim  Schreiben / Zeichnen in normale Schreibrichtung kann man genauer arbeiten, was man an den Umrissen der Länder sehen kann, die ich nachgezeichnet habe.

 

Fazit: Wer die Doceri Software regelmäßig verwendet, sollte die knapp 40 Euro für den Stift investieren, weil man doch etwas einfacher und genauer damit arbeiten kann. Auf die direkte drahtlose Verbindung mittels Airplay (Apple TV) muss aber verzichtet werden. Entweder man streamt das Bild dann drahtlos über einen angeschlossenen PC mithilfe der Software Doceri Desktop via Wlan oder man muss das iPad direkt mit einem Kabel an den Beamer anschließen.

 

In Deutschland wird der Stift über die Fa. Kindermann vertrieben.


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Benjamin Koslowski (Montag, 05 November 2012 21:50)

    Vielen Dank für den Informativen Text.
    Ich bin sehr an der Doceri/Tablet Version interessiert. In Ihrem Text heißt es "Dennoch kann man sich frei im Raum mit dem iPad bewegen, da die Verbindung zwischen iPad und Computer mittels Wlan realisiert wird." und später nochmal "Entweder man streamt das Bild dann drahtlos über einen angeschlossenen PC mithilfe der Software Doceri Desktop via Wlan...". Nun mein Problem: Ich habe kein WLAN in der Schule. Mein Gedankenspiel: Ich besorge mir einen günstigen Hotspotstick (z.B. http://www.wlan-unterwegs.de/mobile-hotspots-mifi-c-21.html). Nun habe ich WLAN zwischen den beiden Rechnern (wenn auch nicht zwingend Internet). Würde eine Übertragung Ipad-Computer mit doceri so funktionieren?


    Über ein Antwort wäre ich äußerst dankbar!

    Beste Grüße,
    Benjamin Koslowski

    benjamin_koslowski@arcor.de