Sa

23

Feb

2013

Volumenlizenzen für Apps kaufen - Das Apple Programm für Volumenlizenzen

Im Privatbereich darf man mehrere Geräte mit einer Apple-ID betreiben und muss jede App nur einmal bezahlen, obwohl man sie auf allen Geräten nutzt. Will man an einer Schule mehrere iPads mit kostenpflichtiger Software verwenden, so muss man für jedes iPad Lizenzen kaufen. Aus administrativen Gründen macht es in der Regel keinen Sinn, für jedes iPad eine eigene Apple ID zu erstellen und jedes iPad einzeln in iTunes zu verwalten. Um die iPads ordnungsgemäß lizenzieren zu können, sollte man daher bei Apple Volumenlizenzen kaufen. Um dies tun zu können, muss man verschiedene Anmeldeschritte zur Registrierung beim beim Apple Programm für Volumenlizenzen  durchlaufen und am Ende mit einer Kreditkarte die Lizenzen bezahlen.

Die Anmeldung der verschiedenen Accounts ist nicht ganz einfach. Deshalb findet sich hier eine Anleitung als PDF, wie man Schritt für Schritt vorgehen sollte.

Zunächst muss der Leiter sich selbst oder eine andere Person in seiner Organisation als Programm-Manager einsetzen. Danach können Programmvermittler ernannt werden, die die Käufe tätigen.

Nachdem man die Linzenzen gekauft hat, bietet es sich an, die iPads mit dem Programm "Apple Configurator" zu verwalten und mit den Apps zu bespielen. Voraussetzung ist dafür momentan ein Mac-Computer. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    Loomite (Donnerstag, 21 November 2013 19:09)

    Hallo!
    Warum ist das denn so? finde das eigentlich ganz schön frech von Apple, dass man die Schulen "melken" möchte. Sehe es irgendwie nicht so recht ein für jedes Gerät eine einzelne Lizenz zu kaufen ...

  • #2

    Jürgen Dorsch (Donnerstag, 21 November 2013 19:28)

    Ist das denn bei anderen Herstellern anders? Schulen müssen beispielsweise auch für jeden Computer eine eigene Windows und Office Lizenz kaufen. Auch bei Lernprogrammen ist es so, dass man vielleicht mit viel Glück eine teurere Schullizenz bekommt, die dann alle PCs der Schule abdeckt. Mir ist kein Hersteller bekannt, der erlaubt, dass man man eine Einzellizenz kauft und damit mehrere Geräte bespielen darf.
    Dass man bei Apps als Privatkunde mehrere Geräte mit einem Account und somit mit einer Lizenz betreiben darf, stellt eher die Ausnahme dar.
    Abgesehen davon, bekommen ja die Entwickler der Apps das meiste Geld für die Apps. Und gerade im Bildungsbereich ist da nicht sehr viel Geld verdient, von daher finde ich es schon angemessen, dass man die Volumenlizenzen bezahlen muss, zumal ja die Kosten für eine App viel geringer sind, als für ein Computerprogramm.
    Oft kosten 20 Volumenlizenzen fürs iPad weniger als eine vergleichbare Einzellizenz für den Computer.

  • #3

    Lazar (Sonntag, 09 Februar 2014 19:14)

    Inzwischen ist es wohl so, dass man auch auf Rechnung an die Redemption Codes kommt. Nervig ist, dass man für die neuen iPads erst mal die Rechnung mit den Seriennummern an Apple schicken muss, bevor man Keynote und co. als Gratisversion nachinstallieren kann.
    Insgesamt ist das VPP irrsinnig umständlich und noch nicht zur Praxistauglichkeit ausgereift. Welche Schule darf schon offiziell eine Kreditkarte führen?

  • #4

    J. Brake (Mittwoch, 11 Juni 2014 15:05)

    Hallo
    Ich habe bisher noch nichts gelesen wie man an die Gratisversionen für Keynote, Pages, iMovie ... bekommt. Ich warte immer noch auf eine Lösung für unsere 20 iPads. Konnte den Hiweis von Lazar nicht verifizieren. Wer hat das schon mal gemacht? Wo schicke ich die Kopie hin...
    Wäre toll, wenn es hier eine Löung gäbe.
    Gruß Jens Brake

  • #5

    Julia Lärz (Donnerstag, 26 Juni 2014 22:14)

    Das ist ganz einfach: Man wendet sich einfach an einen ITunes Admin.
    Mailadresse : itunes_vpp_german_support@apple.com

    Einfach das Anliegen beschreiben und in kürzester Zeit bekommt man qualifizierte Antworten und Hilfen. Die Lizenzgeschichte war innerhalb von zwei Stunden erledigt.
    Habe in der Zwischenzeit regen Kontakt mit einem Admin, der wirklich sehr hilfsbereit ist.
    Fragen hilft :-)
    Vg
    Julia Lärz
    KMZ Ludwigsburg

  • #6

    Helene (Dienstag, 03 Februar 2015 17:02)

    Und erwähnt werden sollte, dass es die Apps im VPP Programm bereits mit 50% Rabatt gibt!

  • #7

    Jürgen Dorsch (Sonntag, 08 Februar 2015 14:01)

    Die meisten Apps gibt es ab der 20. Lizenz für 50 %. Wenn man also (irgendwann) voraussichtlich 10 oder mehr Lizenzen benötigt, sollte man gleich 20 Lizenzen kaufen. Wenige Apps bieten aber diesen Rabatt nicht an, sodass man die exakt benötigte Stückzahl kauft.